BGH-Urteil zu Baumfällarbeiten

Lässt der Vermieter einen morschen Baum fällen, darf er die Kosten auf die Mieter umlegen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, so das veröffentlichte Urteil vom 10. November. In dem Fall aus Niedersachsen hatte eine Wohnungsgenossenschaft eine morsche Birke fällen lassen. Die Kosten von knapp 2.500 Euro wurden mit der Betriebskostenabrechnung auf die Mieter umgelegt. Die Klägerin sollte 415 Euro zahlen. Sie zahlte unter Vorbehalt und forderte vor Gericht das Geld zurück.